Verlängerung der Einreichungsfrist: MuC-Workshop “Be-greifbare Interaktion”

CALL FOR PAPERS – 11. WORKSHOP “BE-GREIFBARE INTERAKTION”
im Rahmen der Konferenz „Mensch und Computer 2018“ am 2. September 2018 in Dresden

Einreichung unter: https://www.conftool.com/muc2018/
Webseite: http://be-greifbar.de/
***************************************************************************

Die Einreichungsfrist für den MuC-Workshop “Begreifbare Interaktion” wurde verlängert!

Neue Einreichungsfrist: 20. Juni 2018

Benachrichtigung über Annahme: 01.07.2018

Einreichung der finalen Version: 11.07.2018

***************************************************************************

CALL FOR PAPERS

Der jährliche Workshop der Fachgruppe “Be-greifbare Interaktion” des GI-Fachbereichs Mensch-Computer-Interaktion findet in diesem Jahr wieder auf der Konferenz „Mensch und Computer 2018“ (MuC 2018) statt. „Be-greifbare Interaktion“ bzw. „Tangible User Interfaces“ sind Gebiete, die sich derzeit sehr dynamisch entwickeln und bereits in der Interaktion mit Alltagsgegenständen eine wichtige Rolle spielen. Mit der Verflechtung virtueller und physikalisch-stofflicher Umgebungen sind vielfältige Fragen zur Gestaltung, Entwicklung und Nutzung neuer Informationstechniken und digitaler Medien verbunden, die in der internationalen Community diskutiert werden.

Der von der GI-Fachgruppe „Be-greifbare Interaktion“ [1] organisierte Workshop soll die Diskussion über diese Thematik anhand von aktuellen Forschungsbeispielen theoretisch und praktisch vorantreiben. Thema sind neueste Entwicklungen und Forschungsergebnisse im Bereich von Tangible User Interfaces, Embodied Interaction und Mixed Reality. Willkommen sind sowohl theoretische Auseinandersetzungen als auch Berichte praktischer Umsetzungen und Systemdemonstrationen. Die Schwerpunktsetzung der Beiträge kann folgende Themenstellungen zum Gegenstand haben:

• Forschung zu Tangible Interaction, Mixed-Reality, Embodied und Mobile Interaction

• Theoretisches Grundlagenverständnis des Gebiets und Modellbildung

• Gestaltung und Implementierung be-greifbarer Systeme, Schnittstellen und Interaktionstechniken

• Anwendungen und Demonstratoren be-greifbarer Interaktion

• Entwicklung von Methoden und Werkzeugen (in Theorie, Design und Praxis)

• Forschung und Praxis zu Digital Fabrication und Prototyping von be-greifbaren Schnittstellen

• Technische Grundlagen (z. B. Tracking-Technologien, Realisierung von haptischem Feedback, vernetzte Systeme / Internet of Things)

• Anwendung und Evaluierung be-greifbarer Interaktion in spezifischen Anwendungsbereichen (z. B. Bildung, Planung, Problemlösung, Gesundheit, Unterhaltung, Gruppenarbeit)

• Diskussion philosophischer, gesellschaftlicher, psychologischer und pädagogischer Implikationen

• Innovative Geschäftsmodelle bezüglich be-greifbarer Systeme

Der Workshop wendet sich an Fachleute aus Wissenschaft und Praxis und soll den interdisziplinären Diskurs zwischen Design, Informatik, Ingenieurswesen, Psychologie, Pädagogik und Medientheorie anregen. Wir laden insbesondere auch Studierende und Interessierte, die nicht der GI-Fachgruppe „Be-greifbare Interaktion“ angehören, zur Einreichung von Beiträgen ein.

Der Workshop wird als ganztägige Veranstaltung am 2. September im Rahmen der Konferenz „Mensch und Computer 2018“ durchgeführt. Beiträge können als Kurzbeiträge und/oder Demonstrationen eingereicht werden.

Angenommene Beiträge werden in Vorträgen während des Workshops vorgestellt und/oder als Demonstrationen vorgeführt. Die Kurzbeiträge werden außerdem im Workshopband der „Mensch und Computer 2018“ veröffentlicht.

***************************************************************************

EINREICHUNG VON KURZ- UND DEMONSTRATIONSBEITRÄGEN

Interessenten können Kurz- und Demonstrationsbeiträge zu den zuvor genannten Themengebieten mit einer Länge von maximal 6 Seiten bis spätestens 6. Juni 2018 einreichen. Demonstrationsbeiträge sollen in der Regel 2-4 Seiten umfassen, die das vorzustellende System bzw. Tool, dessen Innovation sowie die geplante Durchführung der Demonstration beschreiben.

Beiträge können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden und sollen den Formatvorlagen der MuC [2] entsprechen. Eine Anonymisierung der Beiträge in Bezug auf die Autorenschaft ist nicht vorgeschrieben. Die Einreichung einer druckfertigen Fassung im PDF-Format wird über das MuC Konferenzsystem Conftool erbeten [3].

Die Beiträge werden von zwei Gutachtenden unabhängig bewertet, die aus dem Kreis der Mitglieder der FG „Be-greifbare Interaktion“ stammen.

***************************************************************************

WORKSHOP ORGANISATOREN

Dietrich Kammer (Technische Universität Dresden)

Mandy Keck (Technische Universität Dresden)

Beat Rossmy (Ludwig-Maximilians-Universität München)

Thomas Fröhlich (Universität Bremen)

Thomas Winkler (Universität zu Lübeck)

Kontakt: dietrich.kammer@tu-dresden.de

***************************************************************************

Autorenrichtlinien/Formatvorlagen (neu für MuC 2017): http://muc2018.mensch-und-computer.de/cfp/autorenrichtlinien-und-formatvorlage/

Einreichung im Conftool: https://www.conftool.com/muc2018

Call for Papers: 11. Workshop “Be-greifbare Interaktion” im Rahmen der Konferenz „Mensch und Computer 2018“ am 2. September 2018 in Dresden

Der jährliche Workshop der Fachgruppe “Be-greifbare Interaktion” des
GI-Fachbereichs Mensch-Computer-Interaktion findet in diesem Jahr wieder
auf der Konferenz „Mensch und Computer 2018“ (MuC 2018) statt.
„Be-greifbare Interaktion“ bzw. „Tangible User Interfaces“ sind Gebiete,
die sich derzeit sehr dynamisch entwickeln und bereits in der
Interaktion mit Alltagsgegenständen eine wichtige Rolle spielen. Mit der
Verflechtung virtueller und physikalisch-stofflicher Umgebungen sind
vielfältige Fragen zur Gestaltung, Entwicklung und Nutzung neuer
Informationstechniken und digitaler Medien verbunden, die in der
internationalen Community diskutiert werden.

Der von der GI-Fachgruppe „Be-greifbare Interaktion“ [1] organisierte
Workshop soll die Diskussion über diese Thematik anhand von aktuellen
Forschungsbeispielen theoretisch und praktisch vorantreiben. Thema sind
neueste Entwicklungen und Forschungsergebnisse im Bereich von Tangible
User Interfaces, Embodied Interaction und Mixed Reality. Willkommen sind
sowohl theoretische Auseinandersetzungen als auch Berichte praktischer
Umsetzungen und Systemdemonstrationen. Die Schwerpunktsetzung der
Beiträge kann folgende Themenstellungen zum Gegenstand haben:

  • Forschung zu Tangible Interaction, Mixed-Reality, Embodied und Mobile
    Interaction
  • Theoretisches Grundlagenverständnis des Gebiets und Modellbildung
  • Gestaltung und Implementierung be-greifbarer Systeme, Schnittstellen
    und Interaktionstechniken
  • Anwendungen und Demonstratoren be-greifbarer Interaktion
  • Entwicklung von Methoden und Werkzeugen (in Theorie, Design und
    Praxis)
  • Forschung und Praxis zu Digital Fabrication und Prototyping von
    be-greifbaren Schnittstellen
  • Technische Grundlagen (z. B. Tracking-Technologien, Realisierung von
    haptischem Feedback, vernetzte Systeme / Internet of Things)
  • Anwendung und Evaluierung be-greifbarer Interaktion in spezifischen
    Anwendungsbereichen (z. B. Bildung, Planung, Problemlösung, Gesundheit,
    Unterhaltung, Gruppenarbeit)
  • Diskussion philosophischer, gesellschaftlicher, psychologischer und
    pädagogischer Implikationen
  • Innovative Geschäftsmodelle bezüglich be-greifbarer Systeme

Der Workshop wendet sich an Fachleute aus Wissenschaft und Praxis und
soll den interdisziplinären Diskurs zwischen Design, Informatik,
Ingenieurswesen, Psychologie, Pädagogik und Medientheorie anregen. Wir
laden insbesondere auch Studierende und Interessierte, die nicht der
GI-Fachgruppe „Be-greifbare Interaktion“ angehören, zur Einreichung von
Beiträgen ein.

Der Workshop wird als ganztägige Veranstaltung am 2. September im
Rahmen der Konferenz „Mensch und Computer 2018“ durchgeführt. Beiträge
können als Kurzbeiträge und/oder Demonstrationen eingereicht werden.
Angenommene Beiträge werden in Vorträgen während des Workshops
vorgestellt und/oder als Demonstrationen vorgeführt. Die Kurzbeiträge
werden außerdem im Workshopband der „Mensch und Computer 2018“
veröffentlicht.

EINREICHUNG VON KURZ- UND DEMONSTRATIONSBEITRÄGEN

Interessenten können Kurz- und Demonstrationsbeiträge zu den zuvor
genannten Themengebieten mit einer Länge von maximal 6 Seiten bis
spätestens 6. Juni 2018 einreichen. Demonstrationsbeiträge sollen in der
Regel 2-4 Seiten umfassen, die das vorzustellende System bzw. Tool,
dessen Innovation sowie die geplante Durchführung der Demonstration
beschreiben.

Beiträge können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden und sollen
den Formatvorlagen der MuC [2] entsprechen. Eine Anonymisierung der
Beiträge in Bezug auf die Autorenschaft ist nicht vorgeschrieben. Die
Einreichung einer druckfertigen Fassung im PDF-Format wird über das MuC Konferenzsystem Conftool erbeten [3].

Die Beiträge werden von zwei Gutachtenden unabhängig bewertet, die aus
dem Kreis der Mitglieder der FG „Be-greifbare Interaktion“ stammen.

TERMINE

06.06.2018 Einreichungsfrist Kurz- und Demonstrationsbeiträge
27.06.2018 Benachrichtigung über Annahme
11.07.2018 Einreichung der finalen Version
02.09.2018 11. Workshop „Be-greifbare Interaktion“

WORKSHOP ORGANISATOREN

Dietrich Kammer (Technische Universität Dresden)
Mandy Keck (Technische Universität Dresden)
Beat Rossmy (Ludwig-Maximilians-Universität München)
Thomas Fröhlich (Universität Bremen)
Thomas Winkler (Universität zu Lübeck)

Kontakt: dietrich.kammer@tu-dresden.de

LINKS

Website der GI-Fachgruppe “Be-greifbare Interaktion”:
[1]: http://be-greifbar.de/

Autorenrichtlinien/Formatvorlagen:
[2]: http://muc2018.mensch-und-computer.de/cfp/autorenrichtlinien-und-formatvorlage/

Einreichung im Conftool:
[3]: https://www.conftool.com/muc2018

10. Workshop “Be-greifbare Interaktion” auf der Mensch und Computer 2017 am 10.9.2017 in Regensburg

Am Sonntag, 10.9.2017 wird der 10. Workshop “Be-greifbare Interaktion” im Rahmen der Mensch und Computer 2017 ganztägig von 9.00 Uhr bis 16:30 Uhr in Regensburg stattfinden. Direkt im Anschluss an den Workshop wird von 16:30 bis 17:30 Uhr die Fachgruppensitzung der Fachgruppe “Be-greifbare Interaktion” stattfinden.

Wir laden herzlich ein zur Workshopteilnahme! Hierfür ist eine Anmeldung zur Mensch und Computer erforderlich (weitere Informationen zur Anmeldung).

Die Proceedings des Workshops sind in der Digital Library des Fachbereichs verfügbar.

Ort des Workshops: Raum H26 des Vielberthgebäudes der Universität Regensburg (Gebäudeplan)

WORKSHOP PROGRAMM:


9:00 Uhr: Ankommen, Meet & Greet

9:15 Uhr: Begrüßung

9:30 Uhr: Session 1: Erfahrbares Lernen (Session Chair: Thomas Fröhlich)

9:30 Uhr User-Centric Approach to the Design of a Mobile Learning Companion
Haeseon Yun (HTW Berlin), Johann Habakuk Israel (HTW Berlin), Albrecht Fortenbacher (HTW Berlin), Helena Rott (DAYONE GmbH), Delia Metzler (HTW Berlin)

9:45 Uhr Chances and Challenges of Using Assistive Systems in Education
Thomas Kosch, Pascal Knierim, Paweł Woźniak, Albrecht Schmidt (Universität Stuttgart, Deutschland)

10:00 Uhr Mixed Reality Demonstratoren für den Experimentalunterricht
Susanne Karsten, Daniel Jörg, Eva Hornecker (Bauhaus-Universität Weimar, Deutschland)

10:15 Uhr Human-Machine Interaction in Care-Education
Johannes Reichold (TWT GmbH Science & Innovation), Ankita Agrawal (University of Applied Sciences Ravensburg-Weingarten), Marieke Thurlings (TWT GmbH Science & Innovation), Iris Cohen (TWT GmbH Science & Innovation), Barbara Weber-Fiori (University of Applied Sciences Ravensburg-Weingarten), Anita Rölle (University of Applied Sciences Ravensburg-Weingarten), Muneeb Hassan (University of Applied Sciences Ravensburg-Weingarten), Maximilian Dürr (University of Konstanz), Ulrike Pfeil (University of Konstanz), Anna-Antonia Pape (TWT GmbH Science & Innovation), Gerd Grünert (TWT GmbH Science & Innovation), Artur Schmidt (Sarissa GmbH), Markus Pfeil (TWT GmbH Science & Innovation), Victor Fäßler (TWT GmbH Science & Innovation), Volker Jauch (Sarissa GmbH), Harald Reiterer (University of Konstanz), Maik Winter (University of Applied Sciences Ravensburg-Weingarten), Wolfgang Ertel (University of Applied Sciences Ravensburg-Weingarten), Jörg Eberhardt (University of Applied Sciences Ravensburg-Weingarten)

10:30 bis 11:00 Uhr: Kaffeepause

11:00 bis 11:45 Uhr: Session 2: Toolkits fürs Lernen (Session Chair: Pascal Knierim)

11:00 Uhr Tangible Coding Board: A Stepping Stone to Computing and Fabrication for Children
Erika Root (OFFIS – Institut für Informatik, Deutschland), Swamy Ananthanarayan (Medieninformatik und Multimedia-Systeme, Universität Oldenburg), Wilko Heuten (OFFIS – Institut für Informatik, Deutschland), Susanne Boll (Medieninformatik und Multimedia-Systeme, Universität Oldenburg)

11:15 Uhr ALS-GameCreator für be-greifbare Miteinander-Lernspiele
Thomas Winkler, David Bouck-Standen, Michael Herczeg (Universität zu Lübeck, Deutschland)

11:30 Uhr Teachers’ feedback on the end-user development of tangible systems
Lou Schwartz, Valérie Maquil, Christian Moll, Hélène Mayer (Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST), Luxembourg)

11:45 bis 12:30 Uhr Session 3: Neue Interaktionsformen (Session Chair: Anke Reinschlüssel)

11:45 Uhr Exploring Big Data Landscapes with Elastic Displays
Dietrich Kammer, Mandy Keck, Mathias Müller, Thomas Gründer, Rainer Groh (Professur für Mediengestaltung, Technische Universität Dresden, Deutschland)

12:00 Uhr Extending Augmented Sandboxes with Virtual Reality Interaction
Timo Stabbert, Thomas Fröhlich, Dmitry Alexandrovsky, Rainer Malaka (Universität Bremen, Digital Media Lab, Deutschland)

12:15 Uhr Toward Cyber-Physical Research Practice based on Mixed Reality
Anouk Hoffmeister (Humboldt-Universität zu Berlin), Florian Berger (Freie Universität Berlin, Deutschland), Michael Pogorzhelskiy (Humboldt-Universität zu Berlin), Guangtao Zhang (Freie Universität Berlin, Deutschland), Carola Zwick (Weissensee Kunsthochschule Berlin), Claudia Müller-Birn (Freie Universität Berlin, Deutschland)

12:30 bis 14:00 Uhr: Mittagspause

14:00 bis 15:00 Uhr: Demosession (Session Chair: Michaela Honauer) mit folgenden Beiträgen:

  • Angemessenheit haptischer Prototypen in unterschiedlichen Fidelity-Graden bei Zielgruppen mit Einschränkungen
    Martina Uhlig, Peter Klein, Martin Ecker, Stefan Hintz (User Interface Design GmbH, Deutschland)
  • Gestenbasiertes Arbeiten mithilfe des Smartphones als sekundäres Gerät
    Clemens Meusel, Kristin Richter, Marius Brade (Fachhochschule Dresden Fakultät Design)
  • ALS-GameCreator für be-greifbare Miteinander-Lernspiele
    Thomas Winkler, David Bouck-Standen, Michael Herczeg (Universität zu Lübeck, Deutschland)
  • Human-Machine Interaction in Care-Education
    Johannes Reichold (TWT GmbH Science & Innovation), Ankita Agrawal (University of Applied Sciences Ravensburg-Weingarten), Marieke Thurlings (TWT GmbH Science & Innovation), Iris Cohen (TWT GmbH Science & Innovation), Barbara Weber-Fiori (University of Applied Sciences Ravensburg-Weingarten), Anita Rölle (University of Applied Sciences Ravensburg-Weingarten), Muneeb Hassan (University of Applied Sciences Ravensburg-Weingarten), Maximilian Dürr (University of Konstanz), Ulrike Pfeil (University of Konstanz), Anna-Antonia Pape (TWT GmbH Science & Innovation), Gerd Grünert (TWT GmbH Science & Innovation), Artur Schmidt (Sarissa GmbH), Markus Pfeil (TWT GmbH Science & Innovation), Victor Fäßler (TWT GmbH Science & Innovation), Volker Jauch (Sarissa GmbH), Harald Reiterer (University of Konstanz), Maik Winter (University of Applied Sciences Ravensburg-Weingarten), Wolfgang Ertel (University of Applied Sciences Ravensburg-Weingarten), Jörg Eberhardt (University of Applied Sciences Ravensburg-Weingarten)
  • Chances and Challenges of Using Assistive Systems in Education
    Thomas Kosch, Pascal Knierim, Paweł Woźniak, Albrecht Schmidt (Universität Stuttgart, Deutschland)
  • Toward Cyber-Physical Research Practice based on Mixed Reality
    Anouk Hoffmeister (Humboldt-Universität zu Berlin), Florian Berger (Freie Universität Berlin, Deutschland), Michael Pogorzhelskiy (Humboldt-Universität zu Berlin), Guangtao Zhang (Freie Universität Berlin, Deutschland), Carola Zwick (Weissensee Kunsthochschule Berlin), Claudia Müller-Birn (Freie Universität Berlin, Deutschland)
  • User-Centric Approach to the Design of a Mobile Learning Companion
    Haeseon Yun (HTW Berlin), Johann Habakuk Israel (HTW Berlin), Albrecht Fortenbacher (HTW Berlin), Helena Rott (DAYONE GmbH), Delia Metzler (HTW Berlin)
  • Teachers’ feedback on the end-user development of tangible systems
    Lou Schwartz, Valérie Maquil, Christian Moll, Hélène Mayer (Luxembourg Institute of Science and Technology (LIST), Luxembourg)

15:00 bis 16:00 Uhr: Breakout Session (mit Kaffeetrinken) (Session Chairs: Tanja Döring und Marius Brade)

16:00 bis 16:30 Uhr: Vorstellung der Ergebnisse und Workshopabschluss

16:30 bis 17:30 Uhr: Sitzung der Fachgruppe “Be-greifbare Interaktion” (offen für alle WorkshopteilnehmerInnen und Gäste)

Für den Abend ist bei ausreichendem Interesse ein Workshop-Dinner vorgesehen.

Workshop Organisatoren: 
Tanja Döring (Universität Bremen)
Marius Brade (Fachhochschule Dresden)
Thomas Fröhlich (Universität Bremen)
Michaela Honauer (Bauhaus-Universität Weimar)
Pascal Knierim (Universität Stuttgart)
Anke Reinschlüssel (Universität Bremen)

Verlängerte Deadline: Call for Papers – 10. Workshop “Be-greifbare Interaktion” auf der “Mensch und Computer 2017” in Regensburg

Call for Papers – 10. Workshop “Be-greifbare Interaktion” im Rahmen der Konferenz „Mensch und Computer 2017“ am 10. September 2017 in Regensburg

Einreichungsfrist: 16. Juni 2017 9. Juni 2017 (Kurz- und Demonstrationsbeiträge)
Einreichung unter: https://www.conftool.com/muc2017/index.php?page=newPaper&form_contributiontypeID=54&newpaper=true

Der jährliche Workshop der Fachgruppe “Be-greifbare Interaktion” des GI-Fachbereichs Mensch-Computer-Interaktion findet in diesem Jahr wieder auf der Konferenz „Mensch und Computer 2017“ (MuC 2017) statt. „Be-greifbare Interaktion“ bzw. „Tangible User Interfaces“ sind Gebiete, die sich derzeit sehr dynamisch entwickeln und bereits in der Interaktion mit Alltagsgegenständen eine wichtige Rolle spielen. Mit der Verflechtung virtueller und physikalisch-stofflicher Umgebungen sind vielfältige Fragen zur Gestaltung, Entwicklung und Nutzung neuer Informationstechniken und digitaler Medien verbunden, die in der internationalen Community diskutiert werden. Der von der GI-Fachgruppe „Be-greifbare Interaktion“ [1] organisierte Workshop soll die Diskussion über diese Thematik anhand von aktuellen Forschungsbeispielen theoretisch und praktisch vorantreiben. Thema sind neueste Entwicklungen und Forschungsergebnisse im Bereich von Tangible User Interfaces, Embodied Interaction und Mixed Reality. Willkommen sind sowohl theoretische Auseinandersetzungen als auch Berichte praktischer Umsetzungen und Systemdemonstrationen. Die Schwerpunktsetzung der Beiträge kann folgende Themenstellungen zum Gegenstand haben:

  • Forschung zu Tangible Interaction, Mixed-Reality, Embodied und Mobile Interaction
  • Theoretisches Grundlagenverständnis des Gebiets und Modellbildung
  • Gestaltung und Implementierung be-greifbarer Systeme, Schnittstellen und Interaktionstechniken
  • Anwendungen und Demonstratoren be-greifbarer Interaktion
  • Entwicklung von Methoden und Werkzeugen (in Theorie, Design und Praxis)
  • Forschung und Praxis zu Digital Fabrication und Prototyping von be-greifbaren Schnittstellen
  • Technische Grundlagen (z. B. Tracking-Technologien, Realisierung von haptischem Feedback, vernetzte Systeme / Internet of Things)
  • Anwendung und Evaluierung be-greifbarer Interaktion in spezifischen Anwendungsbereichen (z. B. Bildung, Planung, Problemlösen, Gesundheit, Unterhaltung, Gruppenarbeit)
  • Diskussion philosophischer, gesellschaftlicher, psychologischer und pädagogischer Implikationen
  • Innovative Geschäftsmodelle bezüglich be-greifbarer Systeme

Der Workshop wendet sich an Fachleute aus Wissenschaft und Praxis und soll den interdisziplinären Diskurs zwischen Design, Informatik, Ingenieurswesen, Psychologie, Pädagogik und Medientheorie anregen. Wir laden insbesondere auch Studierende und Interessierte, die nicht der GI-Fachgruppe „Be-greifbare Interaktion“ angehören, zur Einreichung von Beiträgen ein.

Der Workshop wird als ganztägige Veranstaltung am 10. September im Rahmen der Konferenz „Mensch und Computer 2017“ durchgeführt. Beiträge können als Kurzbeiträge und/oder Demonstrationen eingereicht werden. Angenommene Beiträge werden in Vorträgen während des Workshops vorgestellt und/oder als Demonstrationen vorgeführt. Die Kurzbeiträge werden außerdem im Workshopband der „Mensch und Computer 2017“ veröffentlicht.

Einreichung von Kurz- und Demonstrationsbeiträgen

Interessenten können Kurz- und Demonstrationsbeiträge zu den zuvor genannten Themengebieten mit einer Länge von maximal 6 Seiten bis spätestens 16. Juni 2017 einreichen. Demonstrationsbeiträge sollen in der Regel 2-4 Seiten umfassen, die das vorzustellende System bzw. Tool, dessen Innovation sowie die geplante Durchführung der Demonstration beschreiben.

Beiträge können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden und sollen den Formatvorlagen der MuC [2] entsprechen. Eine Anonymisierung der Beiträge in Bezug auf die Autorenschaft ist nicht vorgeschrieben. Die Einreichung einer druckfertigen Fassung im PDF-Format wird über das MuC Konferenzsystem Conftool [3] erbeten. Die Beiträge werden von zwei Gutachtenden unabhängig bewertet, die aus dem Kreis der Mitglieder der FG „Be-greifbare Interaktion“ stammen.

Termine

16.6.2017 09.06.2017 – Einreichungsfrist Kurz- und Demonstrationsbeiträge
04.7.2017 23.06.2017 – Benachrichtigung über Annahme
13.7.2017 05.07.2017 – Einreichung der finalen Version
10.09.2017 – 10. Workshop „Be-greifbare Interaktion“

Programmkomitee

Florian Echtler (Bauhaus-Universität Weimar)
Patrick Tobias Fischer (Bauhaus-Universität Weimar)
Marc Herrlich (TU Kaiserslautern)
Eva Hornecker (Bauhaus-Universität Weimar)
Johann Habakuk Israel (HTW Berlin)
Martin Kaltenbrunner (Kunstuniversität Linz)
Kirstin Kohler (Hochschule Mannheim)
Valérie Maquil (Luxembourg Institute of Science and Technology)
Bernd Robben (Universität Bremen)
Raphael Wimmer (Universität Regensburg)

Organisatoren

Tanja Döring (Universität Bremen)
Marius Brade (Fachhochschule Dresden)
Thomas Fröhlich (Universität Bremen)
Michaela Honauer (Bauhaus-Universität Weimar)
Pascal Knierim (Universität Stuttgart)
Anke Reinschlüssel (Universität Bremen)

Kontakt: bgi-muc@tzi.de

Links

Website der GI-Fachgruppe “Be-greifbare Interaktion”:
[1]: http://be-greifbar.de/

Autorenrichtlinien/Formatvorlagen (neu für MuC 2017):
[2]: http://muc2017.mensch-und-computer.de/cfp/mensch-computer-interaktion/#autorenrichtlinien

Einreichung im Conftool:
[3]: https://www.conftool.com/muc2017/index.php?page=newPaper&form_contributiontypeID=54&newpaper=true

Workshop Be-greifbare Interaktion auf der Mensch und Computer am 4.9.2016 in Aachen

Am 4.9.2016 fand der Workshop unserer Fachgruppe auf der Mensch-und-Computer-Konferenz in Aachen statt.

Die Proceedings des Workshops wurden in der Digital Library des Fachbereichs veröffentlicht.

Programm

09:00 Begrüßung

09:15 Keynote von Martin Kaltenbrunner: “TUIO2: Ein Repräsentationsmodell Interaktiver Oberflächen.”

Martin Kaltenbrunner ist Professor am Interface Culture Lab der University of Art and Design in Linz, Österreich. Seine Forschung konzentriert sich auf Begreifbare Benutzungsschnittstellen und die Entwicklung neuer Mensch-Maschine-Interaktionskonzepte für kreatives Gestalten mittels offener Tools. Als Mitbegründer von Reactable Systems war er zentral an der Entwicklung des Interaktions-Designs des Reactable beteiligt, einem elektronischen Musikinstrument mit einer begreifbaren Benutzungsschnittstelle. Er ist außerdem Autor des Open-Source Tangible-Interaction-Frameworks reacTIVision und dessen TUIO-Protocol, das in vielen begreifbaren tischbasierten Anwendungen verwendet wird. (http://modin.yuri.at/)

10:15 Session 1: Tangibles zum Lernen und gegen das Vergessen (Session-Chair: Alexandra Voit)

10:15    ELBlocks – An Interactive Semantic Learning Platform for Tangibles. David Bouck-Standen, Marco Schwandt, Thomas Winkler and Michael Herczeg (Universität Lübeck)
11:45    Evaluation der Lehre: be-greifbar mit so wenig Papier wie möglich. Sebastian Müller, Martin Christof Kindsmüller (Technische Hochschule Brandenburg)
11:15    Tangibles für Menschen mit Demenz: Erinnerungen zum Anfassen. Jan Preßler, Stephan Huber, Nam Tung Ly, Jörn Hurtienne (Universität Würzburg)

11:45-12:45 Mittagspause

12:45 Session 2: Neue Interaktionstechniken (Session-Chair: Habakuk Israel)

12:45    Elastische Displays im Einsatz. Mathias Müller, Dietrich Kammer, Rainer Groh (TU Dresden)
13:15    DIY – Tangible Objekte für kapazitive Displays. Valentina Burjan, Kirstin Kohler, Emylie Pereira (Hochschule Mannheim)
13:45    Umsetzung einer natürlichen Interaktion mittels Head-Mounted-Display unter Einbezug von taktilen Rückmeldungen. Max Bernhagen, Daniel Hertwig, Jonas Tretzel, Frank Dittrich (TU Chemnitz)

14:15 Vorstellung Demo-Beiträge

14:25 Demosession (und Kaffeetrinken) mit folgenden Beiträgen:

  • Eberhard Engelhardt: Logik begreifbar Machen
  • Max Bernhagen, Daniel Hertwig, Jonas Tretzel, Frank Dittrich: Umsetzung einer natürlichen Interaktion mittels Head-Mounted-Display unter Einbezug von taktilen Rückmeldungen
  • Valentina Burjan, Kirstin Kohler, Emylie Pereira: DIY – tangible Objekte für kapazitive Displays
  • Jan Preßler, Stephan Huber, Nam Tung Ly, Jörn Hurtienne: Tangibles für Menschen mit Demenz: Erinnerungen zum Anfassen
  • Nassrin Hajinejad, Barbara Grüter, Simon Bogutzky: Walking phrases: modeling the walking process with respect to contextual conditions
  • Mayar Ali, Dirk Reichardt: Grip Force for Tangible Interaction Using MYO
  • Dmitry Alexandrovsky, Katya Alvarez, Benjamin Walther-Franks, Joschua Wollersheim and Rainer Malaka: Jump‘n’Rhythm: A video game for training timing skills

 

15:00 Session 3: Embodied cognition (Session-Chair: Torben Wallbaum)

15:00    Walking phrases: modeling the walking process with respect to contextual conditions. Nassrin Hajinejad, Barbara Grüter, Simon Bogutzky (Hochschule Bremen)
15:30    Jump‘n’Rhythm: A video game for training timing skills. Dmitry Alexandrovsky, Katya Alvarez, Benjamin Walther-Franks, Joschua Wollersheim, Rainer Malaka (Universität Bremen)

16:00 Sitzung der Fachgruppe Be-greifbare Interaktion (offen für alle Workshopteilnehmer und Gäste)

17:00 Ende des Workshops

Workshop-Organisation: Alexandra Voit (Universität Stuttgart), Torben Wallbaum (OFFIS Oldenburg) und Habakuk Israel (HTW Berlin)

Verlängerte Deadline: Call For Papers – Workshop “Be-Greifbare Interaktion” im Rahmen der Mensch und Computer, 4. September 2016, Aachen

Call For Papers – Workshop “Be-Greifbare Interaktion”
Im Rahmen der Mensch und Computer, 4. September 2016, Aachen

Geänderte Fristen:

  • Einreichungsfrist Abstract: 5. Juni 2016 (optional, siehe unten)
  • Einreichungsfrist Beitrag: 10. Juni 2016

Einreichung unter: https://easychair.org/conferences/?conf=bgimuc16

Der jährliche Workshop der Fachgruppe “Be-greifbare Interaktion” des GI-Fachbereichs Mensch-Computer-Interaktion findet in diesem Jahr wieder auf der Mensch und Computer-Konferenz statt. „Be-greifbare Interaktion“ bzw. „Tangible User Interfaces“ sind Gebiete, die sich derzeit sehr dynamisch entwickeln und bereits in der Interaktion mit Alltagsgegenständen eine wichtige Rolle spielen. Mit der Verflechtung virtueller und physikalisch-stofflicher Umgebungen sind vielfältige Fragen zur Gestaltung, Entwicklung und Nutzung neuer Informationstechniken und digitaler Medien verbunden, die in der internationalen Community diskutiert werden.

Der von der GI-Fachgruppe „Be-greifbare Interaktionen“ [1] organisierte Workshop soll die Diskussion über diese Thematik anhand von aktuellen Forschungsbeispielen theoretisch und praktisch vorantreiben.

Thema sind neueste Entwicklungen und Forschungsergebnisse im Bereich von Tangible Interfaces, Embodied Interaction und Mixed Reality.

Willkommen sind sowohl theoretische Auseinandersetzungen als auch Berichte praktischer Umsetzungen und Systemdemonstrationen. Die Schwerpunktsetzung der Beiträge kann folgende Themenstellungen zum Gegenstand haben:

  • Forschung zu Tangible Interaction, Mixed-Reality, Embodied und Mobile Interaction
  • Theoretisches Grundlagenverständnis des Gebiets und Modellbildung
  • Gestaltung und Implementierung begreifbarer Systeme, Schnittstellen und Interaktionstechniken
  • Anwendungen und Demonstratoren begreifbarer Interaktion   
  • Entwicklung von Methoden und Werkzeugen (in Theorie, Design und Praxis)   
  • Forschung und Praxis zu Digital Fabrication und Prototyping von begreifbaren Schnittstellen   
  • Technische Grundlagen (z. B. Tracking-Technologien, Realisierung von haptischem Feedback, vernetzte Systeme / Internet of Things)   
  • Anwendung und Evaluierung begreifbarer Interaktion in spezifischen Bereichen (z. B. Bildung, Planung, Problemlösen, Gesundheit, Unterhaltung, Gruppenarbeit)
  • Diskussion philosophischer, gesellschaftlicher, psychologischer und pädagogischer Implikationen


Der Workshop wendet sich an Fachleute aus Wissenschaft und Praxis und soll den interdisziplinären Diskurs zwischen Design, Informatik, Ingenieurswesen, Psychologie, Pädagogik, Medientheorie und Kunst anregen. Wir laden insbesondere auch Studierende und Interessierte, die nicht der GI-Fachgruppe Be-greifbare Interaktion angehören, zur Einreichung von Beiträgen ein.

Der Workshop wird als ganztägige Veranstaltung am 4. September im Rahmen der Konferenz Mensch und Computer 2016 durchgeführt. Beiträge können als Kurzbeiträge und/oder Demonstrationen eingereicht werden. Angenommene Beiträge werden in Vorträgen während des Workshops vorgestellt oder als Demonstrationen vorgeführt. Die Kurzbeiträge werden außerdem in den Workshop-Proceedings der MuC veröffentlicht.

Einreichung von Kurz- und Demonstrationsbeiträgen

Interessenten können Kurz- und Demonstrationsbeiträge zu den zuvor genannten Themengebieten mit einer Länge von maximal 6 Seiten bis spätestens
10. Juni 2016 (ursprünglich 5. Juni) einreichen. Um die Planungen für die Reviews zu erleichtern, bitten wir um die Abgabe eines Abtracts bis zum 5. Juni 2016. Die Abgabe eines Abstracts ist jedoch keine notwendige Voraussetzung für die Einreichung.
Demonstrationsbeiträge sollen in der Regel 2-4 Seiten umfassen, die das vorzustellende System bzw. Tool, dessen Innovation sowie die geplante Durchführung der Demonstration beschreiben.

Beiträge können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden und sollen den Formatvorlagen der MuC [2] entsprechen. Eine Anonymisierung der Beiträge im Bezug auf die Autorenschaft ist nicht vorgeschrieben. Die Einreichung einer druckfertigen Fassung im PDF-Format wird über das Portal EasyChair erbeten [3].

Die Beiträge werden von zwei Gutachtenden unabhängig bewertet, die aus dem Kreis der Mitglieder der FG Be-greifbare Interaktionen stammen.

Wichtige Termine

05.06.2016    Einreichungsfrist Kurz- und Demonstrationsbeiträge
20.06.2016    Benachrichtigung über Annahme
03.07.2016    Einreichung der finalen Version

Organisatoren
Torben Wallbaum (OFFIS Oldenburg), Alexandra Voit (Universität Stuttgart), Johann Habakuk Israel (HTW Berlin)

Wichtige Links

Website der GI-Fachgruppe “Begreifbare Interaktion”:
[1]: http://be-greifbar.de/

Autorenrichtlinien/Formatvorlagen:
[2]: http://muc2016.mensch-und-computer.de/cfp/mensch-computer-interaktion/#autorenrichtlinien

Einreichung auf EasyChair:
[3]: https://easychair.org/conferences/?conf=bgimuc16

 


Ankündigung Fachgruppensitzung und Workshop “Be-greifbare Interaktion” auf der Mensch und Computer 2015

Update (21.9.2015): Folien und Beiträge verlinkt.

Der Workshop “Be-greifbare Interaktion” findet am Sonntag, dem 6.9.2015, von 9.00 bis 16.00 Uhr auf der Mensch-und-Computer-Konferenz an der Universität Stuttgart im Raum PWR5b.1 statt. Unmittelbar nach dem Workshop findet eine Sitzung der Fachgruppe statt, in der das Fachgruppen-Leitungsgremium gewählt wird.

Bis zum 6.9. in Stuttgart!

Programm des BGI-Workshops:

09:15 – 09:30 Uhr Begrüßung

09:30 – 10:30 Uhr Gastvortrag: Eva Hornecker

Wie wirkt sich die Repräsentationsmodalität auf die User Experience multisensorischer Datenrepräsentationen aus?
Eva Hornecker

10:30 – 11:00 Uhr Kaffeepause

10:30 – 12:30 Uhr Session 1: Workshop Papers

12:30 – 14:00 Uhr   Mittagspause

14:00 – 15:15 Uhr   Session 2: Positionspapiere und Diskussion über aktuelle Forschungsfelder

15:15 – 15:30 Uhr   Resümee und Verabschiedung

15:30 – 16:00 Uhr   Kaffeepause

16:00 – 17:30 Uhr   Sitzung der GI-Fachgruppe Be-greifbare Interaktion mit Wahl des Leitungsgremiums

Informationen zum Gastvortrag:

Wie wirkt sich die Repräsentationsmodalität auf die User Experience multisensorischer Datenrepräsentationen aus? – Eva Hornecker

Wir alle nutzen regelmäßig Bilder, Graphiken und andere Repräsentationsformen, um Daten darzustellen und veranschaulichen. Die meisten gängigen Repräsentationen nutzen nach wie vor rein visuelle Darstellungsformen. Heute stehen uns jedoch neue Techniken zur Verfügung, andere sensorische Modalitäten zu nutzen. In Kunst und Design (z.B. Data Art) wird vielfach damit experiment, durch Materialität und räumlich erfahrbare Installationen einen anderen Zugang zu Daten zu bieten, die so direkter erfahrbar werden und ungewohnte Sinnesmodalitäten nutzen oder Inhalte metaphorisch umsetzen. Auch in der HCI wird seit kurzer Zeit die Idee der ‘Physicalisation’ erprobt und erforscht, d.h. die Übertragung visueller Datenrepräsentationen in be-greifbare Objekte. In diesem Vortrag berichte ich über die gemeinsame Arbeit mit Trevor Hogan (Cork Institute of Technology, CIT, Irland) zur User Experience multisensorischer Datenrepräsentationen. Unser Interesse gilt dabei nicht traditionellen Evaluationskritierien wie der Effizienz oder Effektivität der Informationsvermittlung, sondern richtet sich darauf, wie Information wahrgenommen und interpretiert wird, welche Reaktionen sie erzeugt, und welche unterschiedlichen Erfahrungen und Impressionen dabei entstehen. Wir nutzen wir einen phänomenologisch orientierten Ansatz der auf die direkte Erfahrung zielt, und verwenden Methoden wie das Repertory Grid, Videoanalyse, sowie Vermeersch’s Elizitationsinterview. Unsere Studien lassen vermuten, dass nicht-visuelle Modalitäten einen emotionaler geprägten empathischen Zugang erlauben und oft als ‘direkter’ empfunden werden.

 

Adresse Konferenzort:
Universität Stuttgart
Universitätsstraße 38
70569 Stuttgart

Weitere Infos auf der MuC-Homepage:
https://www.conftool.com/muc2015/index.php?page=browseSessions&form_session=129

Workshop: Be-greifbare Interaktion auf der Mensch und Computer 2015 – Call for Papers

Auch in diesem Jahr bietet die GI-Fachgruppe “Be-Greifbare Interaktion” im Rahmen der Konferenz Mensch und Computer 2015 einen Workshop an.
Im Folgenden der Call for Papers.
Gerne den Call auch ausdrucken und aushängen bzw. an mögliche Interessenten weiterleiten.
*****************************************************************************
Call for Papers – Workshop “Be-Greifbare Interaktion”
im Rahmen der Mensch & Computer, 6. September 2015, Stuttgart
*****************************************************************************

Einreichungsfrist:
1. Juni 2015 (Kurz- und Demonstrationsbeiträge) / 1. August 2015 (Positionspapiere)

Einreichung unter:
https://www.easychair.org/conferences/?conf=bgimuc2015

Das jährliche Treffen der Fachgruppe “Be-greifbare Interaktion” des GI-Fachbereichs Mensch-Computer- Interaktion findet auch in diesem Jahr auf der Mensch & Computer statt. Begriffe wie „Tangible User Interfaces“ oder „Be-greifbare Interaktion“ sind Teil der rasanten Entwicklung mit der Computer in unseren Alltagsgegenständen verschwinden und „intelligente“ Objekte unsere Umwelt bevölkern. Die neuartigen Verflechtungen zwischen virtueller und physikalisch-stofflicher Realitäten stellen neue Herausforderungen und Fragen in der Gestaltung und Entwicklung von Informationstechniken und digitalen Medien. Die Anwendungsbereiche erweitern sich und besondere Entwicklungspotentiale entfalten sich in Lern-, Arbeits-, Spiel- und Lebenswelten.

Der von der GI-Fachgruppe „Be-greifbare Interaktionen“ organisierte Workshop soll die Diskussion über diese Thematik anhand von aktuellen Forschungsbeispielen theoretisch und praktisch vorantreiben.

Thema sind neueste Entwicklungen und Forschungsergebnisse im Bereich von Tangible Interfaces, Embodied Interaction und Mixed Reality.

Willkommen sind sowohl theoretische Auseinandersetzungen als auch Berichte praktischer Umsetzungen und Systemdemonstrationen. Die Schwerpunktsetzung der Beiträge kann folgende Themenstellungen zum Gegenstand haben:

  • Forschung zu Tangible Interaction, Mixed-Reality, Embodied und Mobile Interaction
  • Theoretisches Grundlagenverständnis des Gebiets und Modellbildung
  • Gestaltung und Implementierung be-greifbarer Systeme, Schnittstellen und Interaktionstechniken
  • Anwendungen und Demonstratoren be-greifbarer Interaktion
  • Entwicklung von Methoden und Werkzeugen (in Theorie, Design und Praxis)
  • Forschung und Praxis zu Digital Fabrication und Prototyping von be-greifbaren Schnittstellen
  • Technische Grundlagen (z.B. Tracking-Technologien, Realisierung von haptischem Feedback, vernetzte Systeme / Internet of Things)
  • Anwendung und Evaluierung be-greifbarer Interaktion in spezifischen Bereichen (z.B. Bildung, Planung, Problemlösen, Gesundheit, Unterhaltung, Gruppenarbeit)
  • Diskussion philosophischer, gesellschaftlicher, psychologischer und pädagogischer Implikationen

Der Workshop wird als ganztägige Veranstaltung am 6. September im Rahmen der Konferenz Mensch und Computer 2015 durchgeführt. Beiträge können entweder als Kurzbeiträge, Demonstrationen, oder Positionspapier eingereicht werden. Angenommene Beiträge werden in Vorträgen während des Workshops vorgestellt oder als Demonstrationen vorgeführt. Die Kurz- und Demonstrationsbeiträge werden außerdem in den Workshop Proceedings der MuC veröffentlicht. Die Positionspapiere werden nicht in den Proceedings veröffentlicht sondern den Teilnehmern zur internen Diskussion zur Verfügung gestellt.

Einreichung von Kurz- und Demonstrationsbeiträgen

Interessenten können Kurz- und Demonstrationsbeiträge zu den zuvor genannten Themengebieten mit einer Länge von maximal 6 Seiten bis spätestens 1. Juni 2015 einreichen.
Demonstrationsbeiträge sollen in der Regel 2-4 Seiten umfassen, die das vorzustellende System bzw. Tool, dessen Innovation sowie die geplante Durchführung der Demonstration beschreiben.

Beiträge können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden und sollen den Formatvorlagen entsprechen. Eine Anonymisierung der Beiträge im Bezug auf die Autorenschaft ist nicht vorgeschrieben. Die Einreichung einer druckfertigen Fassung im PDF-Format wird über das Portal EasyChair erbeten.

Die Beiträge werden von zwei Gutachtenden unabhängig bewertet, die aus dem Kreis der Mitglieder der FG Be-greifbare Interaktionen stammen.

Der Workshop wendet sich an Fachleute aus Wissenschaft und Praxis und soll den interdisziplinären Diskurs zwischen Design, Informatik, Ingenieurswesen, Psychologie, Pädagogik und Medientheorie anregen. Wir laden insbesondere auch Interessierte zur Teilnahme ein, die nicht der GI-Fachgruppe Be- greifbare Interaktion angehören.

NEU: Einreichung von Positionspapieren

Neben traditionellen Workshop-Papers, die in die MuC-Proceedings eingehen und in Kurzvorträgen vorgestellt werden, können interessierte Teilnehmer auch kurze Positionspapiere einreichen, welche nicht in den MuC-Proceedings veröffentlicht werden, aber allen Workshopteilnehmern vor dem Workshop zugänglich gemacht werden.

Wichtige Termine

01.06.2015 Einreichungsfrist Kurz- und Demonstrationsbeiträge
16.06.2015 Benachrichtigung über Annahme
22.06.2015 Einreichung der finalen Version
01.08.2015 Einreichungsfrist Positionspapiere

Organisatoren

Valérie Maquil (LIST Luxemburg), Adriana Cabrera (Hochschule Rhein-Waal), Jens Geelhaar (Bauhaus- Universität Weimar), Raphael Wimmer (Universität Regensburg)

Wichtige Links

Autorenrichtlinien/Formatvorlagen: http://muc2015.mensch-und-computer.de/mci/cfp/– autorenrichtlinien
Einreichung auf EasyChair: https://www.easychair.org/conferences/?conf=bgimuc2015

Beiträge des Workshops “Be-greifbare Interaktion” auf der Mensch & Computer 2014

Folgende Beiträge sind für den Workshop “Be-greifbare Interaktion” angenommenen worden und im Mensch & Computer 2014 – Online Workshopband veröffentlicht: