Über die Fachgruppe

Hervorgehoben

Die Fachgruppe “Be-greifbare Interaktion” verbindet WissenschaftlerInnen, PraktikerInnen, KünstlerInnen und Studierende, die sich für berührbare Benutzerschnittstellen jenseits von Tastatur und Maus interessieren (→Leitbild der Fachgruppe). Die Mitglieder der Fachgruppe organisieren seit 2008 jedes Jahr einen wissenschaftlichen Workshop auf der Konferenz Mensch und Computer (MuC) und einen ErfinderInnen-Workshop, der einen wechselnden praktischen Fokus hat. Interessierte Nichtmitglieder sind herzlich zur Teilnahme eingeladen. Aktuelle Informationen zu diesen und weiteren Veranstaltungen gibt es über die Mailingliste der Fachgruppe.

Einladung zum Erfinderworkshop “The Human Body as an Interface” am 26. und 27.03.2020 in Düsseldorf

Der 12. Erfinderworkshop der GI-Fachgruppe “Begreifbare Interaktion” wird am Donnerstag/Freitag, 26./27. März 2020 in Düsseldorf stattfinden.
Thematischer Schwerpunkt wird “The Human Body as an Interface” sein.

Mit dem Rahmenthema “The Human Body as an Interface” möchten wir die Möglichkeit bieten, mit Technologien aus den Bereichen Motion Capture, Virtual Reality und körpernaher Biosensorik zu experimentieren. Ziel ist es, neue kompetenzübergreifende Verbindungen und Synergien zu den Themenfeldern Tanz und künstlerische Entwicklung herzustellen, und sich über die Möglichkeiten des Körpers im digitalen Zeitalter auszutauschen. Die Ergebnisse dieser zweitägigen interdisziplinären Begegnung werden im Rahmen des Workshops untereinander präsentiert.

Weitere Informationen und Anmeldung: unter erfinderworkshop2020.mirevi.de

Hintergrund: Die Erfinderworkshops der GI-Fachgruppe “Begreifbare Interaktion” werden seit 2009 jedes Jahr im Frühjahr von einer anderen Forschungsgruppe organisiert.
An zwei halben Tagen (inzwischen meist Do/Fr) treffen sich Wissenschaftler, Praktiker und Studierende, die sich mit dem Thema Tangible Interaction (deutsch: be-greifbare Interaktion) beschäftigen, um neue Ideen, Techniken und Menschen kennenzulernen. Die Erfinderworkshops stehen allen Interessierten offen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist aber erforderlich, da die Zahl der Plätze in der Regel begrenzt ist.

4th European Tangible Interaction Studio (ETIS 2020)

25-29 May 2020, Siena, Italy

http://www.congressi.unisi.it/etis2020/

The aim of this event is to gather young European researchers in the field of tangible interaction, to get them in touch with internationally renowned researchers and to establish networks for their future. This summer school is a unique opportunity to train in the field of tangible interaction, enjoy practical activities for designing and developing tangible user interfaces and to discuss your research with professors and other young researchers. ETIS 2020 is hosted by the Santa Chiara Lab of the University of Siena (Italy).

Call For Papers

ETIS invites papers and workshop proposals about Tangible Interaction including mixed/augmented reality, organic user interfaces, or physical computing. We welcome submissions in the form of theoretical foundations and frameworks of Tangible User Interfaces (TUI); design guidelines and methods; prototypes, tools and toolkits for TUI; design cases, and TUI applications in different domains including, but not limiting to:

  • Food
  • Education
  • Cultural Heritage
  • Industry 4.0
  • Health

Short papers (2-4 pages including references) for oral presentation and workshop proposals have to be submitted to Easychair. Submitted papers will be reviewed by experts and selected by relevance with the proposed topics, quality of research, and potential to provoke discussions during the meeting. ETIS proceedings will be available at CEUR, the free open-access publication service for scientific conferences and workshops. Best paper award of 350 CHF is sponsored by MDPI.

Important Dates

  • Paper submission deadline: February 24, 2020
  • Notification of acceptance: March 20, 2020
  • Registration deadline: April 6, 2020
  • ETIS 2020: May 25-29, 2020

How To Participate

The target audience of the studio is PhD students, post-doctoral researchers, Master Students, academic and industrial researchers and developers. The maximum number of participants admitted to the Tangible Interaction Studio is 25. The studio fee is 430 Euro VAT included. The fee includes lectures, hand-out material, coffee/tea breaks, lunch, social event, accommodation from 24/05/2020 to 29/05/2020 in a double room shared with another ETIS participant. Please fill in the registration form by April 6, 2020 providing your contact information, current position and affiliation, a paragraph describing your research/work in Tangible User Interface. The University of Siena will issue an open badge to those attending ETIS 2020 and participating to the plenary, demo and workshop sessions, to certificates skills and achievements with verifiable data and evidence that can be shared across the web.

Keynote Speakers

Stéphanie Fleck, Associate Professor at the University of Lorraine – PERSEUS lab. (France) Marianna Obrist, Full Professor, University of Sussex (UK)
Domenico Prattichizzo, Full Professor, University of Siena (Italy)
Tanja Döring, Senior Researcher, Digital Media Lab, University of Bremen (Germany)

ETIS 2020 Organizers

General Chair: Patrizia Marti (University of Siena)
Program Chair: Annamaria Recupero (University of Siena)
Scientific Editor: Valérie Maquil (LIST, Luxembourg)
Local Organization: Giuliana Pasquini (University of Siena)
Technical Support and Logistics: Matteo Sirizzotti, Flavio Lampus and Simone Guercio (University of Siena)
Webmaster: Nadine Pehau (ESTIA Institute of Technology)

For More Information

Visit the ETIS website for updated information about the event, the invited speakers’ talks and the practical activities, or contact the ETIS organizers.

12. Workshop “Be-greifbare Interaktion” auf der Mensch und Computer 2019 am 08.09.2019 in Hamburg

Am Sonntag, 08.09.2019 wird der 12. Workshop “Be-greifbare Interaktion” im Rahmen der Mensch und Computer 2019 ganztägig von 9.00 Uhr bis 16:30 Uhr in Hamburg stattfinden. Direkt im Anschluss an den Workshop findet von 16:30 bis 17:30 Uhr die Fachgruppensitzung der Fachgruppe “Be-greifbare Interaktion” statt.

Wir laden herzlich ein zur Workshopteilnahme! Hierfür ist eine Anmeldung zur Mensch und Computer erforderlich (weitere Informationen zur Anmeldung).

Die Proceedings des Workshops sind in der Digital Library der Gesellschaft für Informatik verfügbar.

Keynote Speaker: Niels Bogerd studierte Human Movement Science an der VU Amsterdam und promovierte an der ETH Zürich mit dem Schwerpunkt Ergonomie. In den folgenden zehn Jahren arbeitete er an Forschungsinstituten in der Schweiz (Empa) und den Niederlanden (TNO) sowie an einer Universität in Slowenien. In seiner akademischen Laufbahn veröffentlichte er zahlreiche Artikel zur Ergonomie von personal protective Equipment. Vor zwei Jahren erfüllte sich Niels einen lang anhaltenden Wunsch und begann eine neue Karriere als Unternehmer und wechselte zu SenseGlove. Bei SenseGlove ist Niels für den Betrieb und die Geschäftsentwicklung verantwortlich.

Ort des Workshops: Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg, Ost Hörsaal 221

WORKSHOP PROGRAMM:

9:00 – 10:00Begrüßung und Keynote
Keynote: Intuitive Interactions, Niels Bogerd
10:00 – 10:30Bodystorming exteroceptive stimulation to train
body awareness

(Linda Hirsch, LMU München)
10:30 – 11:00Kaffepause
11:00 -11:30Sketching with Hardware: A Course for Teaching
Interactive Hardware Prototyping to Computer
Science Students
(Andreas Schmid, Raphael Wimmer, Universität Regensburg)
11:30-12:00Augmenting Everyday Objects – A Reflection on
Reuse as an Interface Design Method
(Beat Rossmy, LMU Munich)
12:00 – 12:30Spherical Objects as an Opportunity to Investigate
Physical Embodiment in Mixed Reality Environments
(David Englmeier, LMU München)
12:30 – 14:00Mittagspause
14:00 – 15:00Demosession
15:00 – 16:30Gruppenarbeit zum Thema “Be-Greifbare Interaktion/Artefakte
in VR”
16:30 – 17:00Sitzung der Fachgruppe “Be-greifbare Interaktion”
(offen für alle WorkshopteilnehmerInnen und Gäste)

Für den Abend ist bei ausreichendem Interesse ein Workshop-Dinner vorgesehen.

Workshop Organisatoren:
Beat Rossmy (Ludwig-Maximilians-Universität München)
Sylvia Rothe (Ludwig-Maximilians-Universität München)
Philip Schäfer (Hochschule Heilbronn)
Michael Droste (HTW Berlin)
Johann Habakuk Israel (HTW Berlin))

Die Fachgruppe Be-greifbare Interaktion trauert um Prof. Dr. Jens Geelhaar

Die Fachgruppe Be-greifbare Interaktion trauert um Prof. Dr. Jens Geelhaar, der am 6. Juni 2019 verstarb. Wir haben mit ihm einen geschätzten Kollegen verloren, der wichtig und prägend für die Fachgruppe war und maßgeblich zu ihrer interdisziplinären Ausprägung beitrug.

Seit ihrer Gründung im Jahre 2008, damals noch als Arbeitskreis, baute Jens Geelhaar die Fachgruppe voller Ideen und Tatendrang mit auf und ließ diese zu einem offenen Ort des Austauschs über be-greifbare Interaktion werden. Von 2010 bis 2015 war er Sprecher der Fachgruppe und repräsentierte diese auf nationalen und internationalen Tagungen und innerhalb der Gesellschaft für Informatik. Ein wichtiges Anliegen war ihm die Interdisziplinarität der Fachgruppe, für die er Brücken zu vielen anderen Fachgebieten baute. Besonders prägend waren ein von ihm organisierter Erfinderworkshop zum Thema Stadterfahrung und Stadtplanung und die European Tangible Interaction Studios, die er gemeinsam mit der französischen Fachgruppe TANGINT / FR ins Leben rief.

Wir sind Jens Geelhaar für seine Arbeit und sein Wirken zutiefst dankbar. Er hinterlässt in unserer Fachgruppe eine große Lücke.

Unser besonderes Mitgefühl gilt seiner Familie.

Tanja Döring, Eva Hornecker, Habakuk Israel, Valérie Maquil, Jürgen Steimle, Raphael Wimmer, Dietrich Kammer für die Fachgruppe Be-greifbare Interaktion der Gesellschaft für Informatik und Nadine Couture für die Fachgruppe TANGINT / FR. 

Call for Papers: 12. Workshop “Be-greifbare Interaktion” im Rahmen der Konferenz „Mensch und Computer 2019“ am 8. September 2019 in Hamburg

Der jährliche Workshop der Fachgruppe “Be-greifbare Interaktion” des
GI-Fachbereichs Mensch-Computer-Interaktion findet in diesem Jahr wieder
auf der Konferenz „Mensch und Computer 2019“ (MuC 2019) statt.
„Be-greifbare Interaktion“ bzw. „Tangible User Interfaces“ sind Gebiete,
die sich derzeit sehr dynamisch entwickeln und bereits in der
Interaktion mit Alltagsgegenständen eine wichtige Rolle spielen. Mit der
Verflechtung virtueller und physikalisch-stofflicher Umgebungen sind
vielfältige Fragen zur Gestaltung, Entwicklung und Nutzung neuer
Informationstechniken und digitaler Medien verbunden, die in der
internationalen Community diskutiert werden.

Der von der GI-Fachgruppe „Be-greifbare Interaktion“ [1] organisierte
Workshop soll die Diskussion über diese Thematik anhand von aktuellen
Forschungsbeispielen theoretisch und praktisch vorantreiben. Thema sind
neueste Entwicklungen und Forschungsergebnisse im Bereich von Tangible
User Interfaces, Embodied Interaction und Mixed Reality. Willkommen sind
sowohl theoretische Auseinandersetzungen als auch Berichte praktischer
Umsetzungen und Systemdemonstrationen. Die Schwerpunktsetzung der
Beiträge kann folgende Themenstellungen zum Gegenstand haben:

  • Forschung zu Tangible Interaction, Mixed-Reality, Embodied und Mobile
    Interaction
  • Theoretisches Grundlagenverständnis des Gebiets und Modellbildung
  • Gestaltung und Implementierung be-greifbarer Systeme, Schnittstellen
    und Interaktionstechniken
  • Anwendungen und Demonstratoren be-greifbarer Interaktion
  • Entwicklung von Methoden und Werkzeugen (in Theorie, Design und
    Praxis)
  • Forschung und Praxis zu Digital Fabrication und Prototyping von
    be-greifbaren Schnittstellen
  • Technische Grundlagen (z. B. Tracking-Technologien, Realisierung von
    haptischem Feedback, vernetzte Systeme / Internet of Things)
  • Anwendung und Evaluierung be-greifbarer Interaktion in spezifischen
    Anwendungsbereichen (z. B. Bildung, Planung, Problemlösung, Gesundheit,
    Unterhaltung, Gruppenarbeit)
  • Diskussion philosophischer, gesellschaftlicher, psychologischer und
    pädagogischer Implikationen
  • Innovative Geschäftsmodelle bezüglich be-greifbarer Systeme

Der Workshop wendet sich an Fachleute aus Wissenschaft und Praxis und
soll den interdisziplinären Diskurs zwischen Design, Informatik,
Ingenieurswesen, Psychologie, Pädagogik und Medientheorie anregen. Wir
laden insbesondere auch Studierende und Interessierte, die nicht der
GI-Fachgruppe „Be-greifbare Interaktion“ angehören, zur Einreichung von
Beiträgen ein.

Der Workshop wird als ganztägige Veranstaltung am 8. September im
Rahmen der Konferenz „Mensch und Computer 2019“ durchgeführt. Beiträge
können als Kurzbeiträge und/oder Demonstrationen eingereicht werden.
Angenommene Beiträge werden in Vorträgen während des Workshops
vorgestellt und/oder als Demonstrationen vorgeführt. Die Kurzbeiträge
werden außerdem im Workshopband der „Mensch und Computer 2019“
veröffentlicht.

EINREICHUNG VON KURZ- UND DEMONSTRATIONSBEITRÄGEN

Interessenten können Kurz- und Demonstrationsbeiträge zu den zuvor
genannten Themengebieten mit einer Länge von maximal 6 Seiten bis
spätestens 10. Juni 2019 einreichen. Demonstrationsbeiträge sollen in der
Regel 2-4 Seiten umfassen, die das vorzustellende System bzw. Tool,
dessen Innovation sowie die geplante Durchführung der Demonstration
beschreiben.

Beiträge können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden und sollen
den Formatvorlagen der MuC [2] entsprechen. Eine Anonymisierung der
Beiträge in Bezug auf die Autorenschaft ist nicht vorgeschrieben. Die
Einreichung einer druckfertigen Fassung im PDF-Format wird über das MuC Konferenzsystem Conftool erbeten [3].

Die Beiträge werden von zwei Gutachtenden unabhängig bewertet, die aus
dem Kreis der Mitglieder der FG „Be-greifbare Interaktion“ stammen.

TERMINE

10.06.2019 Einreichung der Vorschläge für den Workshop
26.06.2019 Benachrichtigung über Annahme
08.07.2019 Einreichung der finalen Version
12.07.2019 Einreichung für den Konferenzband
08.09.2019 Workshop „Be-greifbare Interaktion“

Workshop Organisatoren:
Beat Rossmy (Ludwig-Maximilians-Universität München)
Sylvia Rothe (Ludwig-Maximilians-Universität München)
Philip Schäfer (Hochschule Heilbronn)
Michael Droste (HTW Berlin)
Johann Habakuk Israel (HTW Berlin)

Kontakt: beat.rossmy@ifi.lmu.de

LINKS

Website der GI-Fachgruppe “Be-greifbare Interaktion”:
[1]: http://be-greifbar.de/

Autorenrichtlinien/Formatvorlagen:
[2]: http://muc2019.mensch-und-computer.de/proceedings-format/

Einreichung im Conftool:
[3]: https://www.conftool.com/muc2019

Wir laden herzlich ein zur Workshopteilnahme! Hierfür ist eine Anmeldung zur Mensch und Computer erforderlich (weitere Informationen zur Anmeldung).

Die i-com 3/2018 zum Thema Be-greifbare Interaktion ist erschienen

Die Sonderausgabe der Zeitschrift i-com – Journal of interactive Media zum Thema “Tangible Interaction and its Applications”, herausgegeben von herausgegeben von den Fachgruppen-Mitgliedern Florian Echtler, Michaela Honauer, Valérie Maquil und Bernard Robben ist nun erschienen. Sie gibt einen Einblick in großartige Arbeiten zu be-greifbarer Interaktion und ist sicher auch ein repräsentativer Querschnitt der Themen, die für viele von uns aktuell relevant sind.

Die Zeitschrift enthält folgende Beiträge:

Die Gesamtausgabe der i-com Volume 17, Issue 3 – Special Issue: Tangible Interaction and its Applications kann unter
https://dl.gi.de/handle/20.500.12116/18231/ nachgelesen werden.

Neues Leitungsgremium und neue Sprecher gewählt

Auf der letzten Fachgruppensitzung am 2. September auf der Mensch und Computer 2018 wurde ein neues Leitungsgremium der Fachgruppe gewählt. Das Leitungsgremium hat im Nachgang die Sprecher der Fachgruppe gewählt.

Das neue Leitungsgremium der Fachgruppe Be-greifbare Interaktion besteht aus:

Einladung zum Erfinderworkshop “Tangible Blocks” an der Uni Regensburg am 21. und 22. Februar 2019


Der 11. Erfinderworkshop der GI-Fachgruppe “Begreifbare Interaktion” wird am Donnerstag/Freitag, 21./22. Februar 2019 in Regensburg stattfinden.
Thematischer Schwerpunkt werden Tangible Blocks sein.
Weitere Informationen und Anmeldung unter https://hci.ur.de/events/erfinderworkshop_2019

Hintergrund: Die Erfinderworkshops der GI-Fachgruppe “Begreifbare Interaktion” werden seit 2009 jedes Jahr im Frühjahr von einer anderen Forschungsgruppe organisiert.
An zwei halben Tagen (inzwischen meist Do/Fr) treffen sich Wissenschaftler, Praktiker und Studierende, die sich mit dem Thema Tangible Interaction (deutsch: be-greifbare Interaktion) beschäftigen, um neue Ideen, Techniken und Menschen kennenzulernen. Die Erfinderworkshops stehen allen Interessierten offen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist aber erforderlich, da die Zahl der Plätze in der Regel begrenzt ist.

Rückblick auf den 11. Workshop “Be-greifbare Interaktion” auf der Mensch und Computer 2018

Am 02.09.2018 fand in Dresden der 11. Workshop “Be-greifbare Interaktion” auf der Mensch und Computer 2018 statt.

Raphael Wimmer spricht über die Demo DotTrack, die auf der Hauptkonferenz noch den Best-Demo-Award bekommen wird. Beat Rossmy erläutert das Konzept von COMB.

Erik Lier geht auf Interaktionsformen mit Elastic Displays ein und Thomas Winkler erläutert einen Ansatz zur Evaluation mit Pädagogen des Miteinander-Lernspiels AlgoFrogs.

Rainer Groh erläutert einen glyphbasierten Ansatz zur Datenvisualisierung in VR und Jochen Feitsch geht auf die Ergebnisse eines Workshops mit Informatikern und Tänzern bzw. Choreographen ein.

Insgesamt 6 Demos wurden auf dem Workshop präsentiert, darunter die begreifbaren DotTrack-Bausteine durch Raphael Wimmer, Evelyn Zinnatovas interaktives Tastmodell, Eberhard Engelhardts interaktiver mechanischer Logik-Baustein, die COMB-Audiocontroller von Beat Rossmy und Erik Liers Zoomable User Interface für Elastic Displays.

Die Panel-Discussion zum Thema Begreifbare Interaktion in der gemischten Wirklichkeit – wieviel greifen braucht die be-greifbare Interaktion? wurde von Dietrich Kammer moderiert. Das Panel war mit Florian Echtler, Thomas Winkler und Rainer Groh besetzt. Eine kurze Ad-hoc-Umfrage unter den Teilnehmern ergab interessante Einblicke:

  • Bietet eine einfache Touchoberfläche mit GUI be-greifbare Interaktion? 4 JA-Stimmen und 11 NEIN-Stimmen
  • Ist die Berührung eines Wearables eine be-greifbare Interaktion? 6 JA-Stimmen und 9 NEIN-Stimmen
  • Bieten Controller in der virtuellen Realität eine be-greifbare Interaktion? 9 JA-Stimmen und 6 NEIN-Stimmen

Auf die Frage: Was ist eine Mindestbedingung für be-greifbare Interaktion? Antworteten die Umfragteilnehmer wiefolgt:

  • Haptische Interaktion mit physischen Artefakten
  • Physische Repräsentanz, Haptik, taktiles Feedback
  • Ein haptisches Feedback und einfaches intuitives UI
  • Physisches Interaktionskonzept
  • Wahl zwischen mehreren Möglichkeiten, real vorhandene Objekte (Haptik)
  • Gebrauch z.B. der Hände auf verschiedene Weise (verschiedene Aktionen und/oder Kraft, Geschwindigkeit, Richtung, …)

Schließlich suchten wir mit der Frage: Welche Bereiche der Mensch-Computer-Interaktion bieten explizit keine be-greifbare Interaktion? Eine Abgrenzung zu anderen Forschungsgebieten:

  • Brain Computer Interfaces (BCI)
  • Touchscreens
  • Sprachsteuerung
  • GUI-Oberflächen bedienbar durch Tastatur, Maus, Touchscreen
  • User Experience
  • Gender Studies
  • Jene Bereiche, die primär in einer Echtzeit-Engine stattfinden
  • Virtual Reality

Der Workshop wurde durch die Sitzung der Fachgruppe “Be-greifbare Interaktion” unter Leitung von Tanja Döring mit Wahl des Leitungsgremiums abgeschlossen. Wir danken allen Teilnhemerinnen und Teilnehmern, Vortragenden, Autorinnen und Autoren, Reviewerinnen und Reviewer. Wir freuen uns auf den Erfinderworkshop der Fachgruppe sowie den nächsten Mensch-und-Computer-Workshop im nächsten Jahr! Bei Interesse für die Ausrichtung eines der Workshops gerne bei der Fachgruppe melden!