Jahresbericht 2014

Die be-greifbare Interaktion (engl. tangible interaction) hat sich innerhalb des Fachgebiets Mensch-Computer-Interaktion etabliert. Ohne ihren Reiz verloren zu haben gilt sie nicht mehr als exotische Form der Interaktion. Ebenso hat sich auch die Fachgruppe Be-greifbare Interaktion seit der Gründung im Jahr 2012 (seit 2008 existierte bereits ein Arbeitskreis) etabliert und vertritt das Thema, um es in Forschung und Lehre zu stärken. Die Fachgruppe ist weiterhin stark interdisziplinär geprägt, neben den 62 offiziellen Mitgliedern arbeiten weitere Forscherinnen und Forscher der Informatik, des Designs, der Psychologie, Soziologie und Ingenieurwissenschaften und anderer Forschungsfelder und Kunstrichtungen mit.

Der sechste Erfinderworkshop „Be-Greifbare Interaktion“ fand in diesem Jahr an der Universität Bremen zum Thema FabLab-Technologien statt, organisiert von Bernard Robben und Kollegen. Die Schwerpunkte bildeten praktische Workshops, in denen die Technologien genutzt und Prototypen entwickelt wurden, die, miteinander vernetzt, eine Geschichte darstellten. FabLabs und ihre Projekte aus Bremen und Hamburg wurden von Bernd Robben und Axel Sylvester (Fabulous St. Pauli) vorgestellt.

Am 31. August fand auf der Mensch & Computer-Konferenz in München unser jährlich ausgerichteter Workshop „Be-greifbare Interaktionen“ mit drei Sessions zu be-greifbarem Verstehen, Gestalten und Partizipieren statt. Schwerpunkte bildeten praktische Anwendungen be-greifbarer Interaktion zum Beispiel in der Medizin, Manöverplanung im Hafenleitstand, der Modellierung für Smart Environments oder für den Verbraucherschutz. Diskutiert wurde außerdem zu interaktiver Kleidung, interaktiven Medienfassaden und Ambient Assisted Living. Ein eingeladener Vortrag von Rafael Wimmer befasste sich mit Interaktionsmöglichkeiten, die durch Grifferkennung möglich werden. Der ganztägige Workshop wurde organisiert von Jens Alexander Ewald, Nassrin Hajinejad und Alexander Wiethoff.

In einer im Oktober 2014 erschienen Ausgabe des Informatik Spektrum zum Thema “Interaction Beyond The Desktop” stellen viele Mitglieder der Fachgruppe eigene Forschungsarbeiten vor.  Das Heft wurde von den Herausgebern Jürgen Steimle, Eva Hornecker und Albrecht Schmidt aus der Fachgruppe initiiert und vermittelt einen umfassenden Überblick des Themas be-greifbare Interaktion und der derzeitigen Forschungslandschaft.

Für den Februar 2015 ist ein Erfinderworkshop am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken geplant, veranstaltet von der Forschergruppe “Embodied Interaction” unter der Leitung von Jürgen Steimle. Ziele für das kommende Jahr sind der Ausbau internationaler Kooperationen sowie die Initiierung einer neuen Veröffentlichung. Auf der Sitzung der Fachgruppe im September 2015 werden die turnusmäßigen Wahlen der Sprecher und eines Leitungsgremiums der Fachgruppe stattfinden.